taetigkeitsbericht

Tätigkeitsbericht 2020

Wir gründeten unseren Verein am 28.12.2019. Ehe wir so richtig arbeiten konnten, begann die Coronakrise und wir konnten unsere Räume im St. Joseph Krankenhaus bis heute (Stand November 2020) nicht mehr nutzen. Die Selbsthilfegruppen trafen sich im Freien und wir verspürten den erhöhten Bedarf, sich auszutauschen.

Am 04. September begannen wir mit einem Trialogtreffen im Selbsthilfezentrum Neukölln, das noch immer einmal im Monat stattfinden darf. Ein Trialog wirkt durch Verständigung und Verstehen über einen Stellvertreter. Das bedeutet, dass ich nicht mit meinen Angehörigen, Betroffenen, Klienten, Patienten, Therapeuten, Arzt in den Austausch gehe, sondern dort anderen begegne, die in ähnlicher Situation waren oder sind und darüber berichten. In dieser unbelasteten, weniger emotionalen Beziehung wird ein Austausch auf Augenhöhe, in einer wertschätzenden Art und Weise und mit dem Wissen, dass Wahrheit subjektiv ist, möglich. Dadurch entsteht Verstehen, weitere Handlungsmöglichkeiten, Reflexion sowie das Übertragen der Erkenntnisse auf eigene Beziehungen im persönlichen Umfeld. Diese Gruppe arbeitet in 5 Treffen als Gruppe zusammen und wird dann wieder mit Neuanmeldungen erweitert oder es entsteht eine neue Gruppe. Unsere Erfahrungen in der ersten Gruppe sind sehr erfolgreich und helfen, dem Ziel näher zu kommen. Diese Art der Selbsthilfe ist für uns eine Schatzkiste geworden, die wir weiter ausbauen und anbieten wollen.

Aufgrund der Coronakrise haben wir eine Telefonsprechstunde,
jeden Freitag von 12.00 bis 14.00 Uhr für Angehörige eingerichtet, um den Ausfall der Selbsthilfegruppe für Angehörige von Borderline-Betroffenen etwas zu mildern.